Start Allgemein Interview mit Candida Kandinskij

Interview mit Candida Kandinskij

1635
0

Musicghouls hatte das Vergnügen, Giovanni De Benedetto zu seinem Projekt Candida Kandinskij ein paar Fragen stellen zu dürfe. Giovanni De Benedetto kennen die meisten wahrscheinlich oder hauptsächlich als den neuen Mann an der Gitarre bei Vlad In Tears. Nebenher widmet er sich jedoch auch anderen Projekten und ist manchmal auch als DJ unterwegs. Eines seiner größeren Projekte war 2010 Premature. Eine Multimedia Foto- und Video- Ausstellung mit musikalischer Untermalung. Auf Leinwänden konnte man Videos und Fotos bestaunen, während Giovanni für die Livemusik sorgte. Da dieses Projekt auf Begeisterung stieß, entschloss Giovanni sich dazu, den musikalischen Teil, auf einem Album mit 11 Tracks zu verewigen. Dieses gibt es nicht nur als CD sondern ebenso als klassische Kassette. Zu hören gibt es hier viel Industrial- und Electro Sound mit verzerrtem Gesang und einem ganz eigenen Charme. Zu drei der Songs könnt ihr euch auf Youtube Videos ansehen.

English Version here

Michaela: Wo kommt der Name Candida Kandinskij her?

Giovanni: Die Idee hinter dem Namen wurde mit der Absicht geboren eine Beziehung herzustellen zwischen einer Infektion, Candida, und einem Künstler, Kandinskij. Die Wahl ein vaginales Bakterium zu nutzen, das im menschlichen Körper lebt und eventuell zu einer Infektion wird, wenn günstige Bedingungen vorhanden sind, wurde getroffen zum Zweck eines metaphorischen Symbols künstlerischer Energie, die dank jeder Art inneren Schmerzes als Auslöser entsteht ( die günstigen Bedingungen ausgedrückt im physischen Bereich) was zu dem künstlerischen Resultat führt als die Frucht von Überarbeitung und Umformung dieses inneren Zustands. Es ist allgemein üblich über Kunst als Ausdruck gewisser Emotionen zu denken, die gewöhnlich nicht positiv sind und Candida Kandinskij soll dieses Konzept zum Ausdruck bringen.
Ich wählte Kandinskij weil seine Erforschungen des emotionalen Eindrucks, die sein Artwork auf das Publikum hat, ziemlich nah ist an meinen künstlerischen Forschungen und Zielen , selbst wenn es am Ende in zwei verschiedenen Arten ausgedrückt wird, aber seine Sichtweise ist meiner sehr ähnlich. Als ich “Das spirituelle in Kunst” las, dachte ich nur “Oh, da gibt es diesen anderen Typen der ähnliche Konzepte und Gefühle bezüglich Kunst, Musik, Emotionen und deren Verbindungen zu einander hat” und das war sehr inspirierend für mich, nicht so sehr für das finale Ergebnis das ich hauptsächlich mit PREMATURE ausgedrückt habe bisher, aber als die innere Bereicherung, die ich aus ihm zog.

Michaela:Auf PREMATURE spielst du sehr viele verschiedene Musikstile, welcher ist dir am Liebsten?

Giovanni: Ich veröffentlichte den Langspieler PREMATURE 2014, genau bevor ich nach Berlin zog. Da es mein erstes Album war, sammelte ich in dieser Arbeit all die musikalischen Einflüsse, mit denen ich über die Jahre aufgewachsen bin, angefangen von meiner Kindheit bis zu dem Moment an dem das Album raus kam. Also enthält es hauptsächlich Industrial Rock, Alternative Rock aber auch irgendwie Black Metal. Es ist schwer einen Lieblingsstyle auszuwählen, wenn ich spiele, oder ich mische verschiedene Styles um zu versuchen verschiedene Lösungen zu finden um einen bestimmten inneren Zustand darzustellen. Also wäre es wie die Frage welchen inneren Zustand ich bevorzuge, aber jeder Zustand ist nötig gewesen um das Album in seiner Gesamtheit zu konzipieren, jeder dieser Zustände hat seine eigene Rolle in diesem Album um meinen inneren Zustand der letzten 5 Jahre zu wiederzugeben, der mich dazu führte, dieses Album zu erschaffen.

Michaela:Das PREMATURE Projekt von 2010 war ein Multimediaspektakel. Fotos, Videos und Livemusik. War das alles deine Kreation oder hast du auch mit anderen Künstlern gearbeitet?

Giovanni: PREMATURE, in seiner weitesten Form eher visuell, ist ein Arbeitsprozess Projekt. Es fing 2009 an und entwickelt sich immer noch weiter. Jetzt im März präsentierte ich die neue PREMATURE Sammlung 2017-2018 zum ersten Mal bei meiner persönlichen Ausstellung beim AZIMUT Capital Management in meiner Heimatstadt Udine. Bis jetzt wurde alles betreffend Candida Kandinskij von mir allein realisiert, aber ich wäre auch offen dafür, mit anderen Musikern oder Künstlern zusammen zu arbeiten.

Michaela: Auf PREMATURE spieltest du Industrial, in der Richtung Nine Inch Nails. Mit Vlad In Tears spielst du Gothic Rock. Befriedigt dich das auch oder vermisst du den experimentellen Part in der Musik?

Giovanni: Bis jetzt war der angenehme Aspekt dabei ein Teil von Vlad In Tears zu sein, das ich der Gitarrist bin und ich mich nicht um all die organisatorischen und führenden Dinge kümmern musste, die mit der Band zu tun haben, wie ich es bereits mit Candida kandinskij mache. Ich trat der Band bei als Souls On Sale praktisch schon geschrieben war, also hatte ich auch keine Chance meine kreative Seite in das Album einfließen zu lassen und ich denke es war gut zu der Zeit weil die Zeit nicht reif war dafür mich auf diese Art zu beteiligen. Vielleicht in der Zukunft, aber es muss natürlich kommen, ich möchte nichts erzwingen. Ich kenne meine Rolle in der Band und ich bin zufrieden.

Michaela: Was denkst du über ältere Musik und die kommende Generation von Musik?

Giovanni: Ich ließ mich von der Musik der Vergangenheit inspirieren, ganz besonders die der 90er und von der industriellen Musik der 70er und 80er aber seit ich 2014 nach Berlin gezogen bin,werde ich beeinflusst von einer bestimmten Art der Techno – und Elektromusik. Ich bin aus genau diesem Grund nach Berlin gezogen, um angesteckt zu werden vom Sound der Stadt. Anscheinend habe ich in diesen dreieinhalb Jahren gefunden was ich am meisten mag und das sind Stroboscopic Artefacts, Raster Noton and Eaux, um nur ein paar der Namen zu nennen. Betreffend neuer Künstler die ich gefunden habe, da ist Caterina Barbieri, die Modular Synths auf eine melodische Weise spielt. Ich kann ihre Arbeit nur empfehlen. Hört selbst rein.

Michaela: Was ist die Bedeutung hinter deinem Song “Hill”?

Giovanni: Schön, das du mich das fragst, denn normalerweise fragen die Leute nach der Bedeutung hinter Doberman, das mit Hill jedoch zu tun hat. Der Song Hill wurde geschrieben als ich und meine damalige Partnerin uns 2012 für eine Weile getrennt hatten und der Song erzählt von dem Moment als ich realisierte, welche Fehler ich gemacht habe und als ich die Distanz zu ihr fühlte, aber zur gleichen Zeit wurde mir klar, das die Story nicht anders gewesen wäre, weil ich in einem bestimmten Zustand war aus bestimmten persönlichen Gründen und das ist eine Tatsache und wenn ich die Vergangenheit ändern könnte, würde ich keinen Teil ändern, denn ich würde dieselben Fehler wieder machen, da es ein Teil des Prozesses ist.

Michaela: Wann können wir was Neues von dir erwarten?

Giovanni: Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich habe Candida Kandinskij für eine Weile auf Eis gelegt nach 8 Jahren, denn ich hatte das Gefühl ich müsste Giovanni De Benedetto selbst eine Stimme geben. Ich arbeite an neuem Material, so wie ich es dieses Jahr schon mit PREMATURE 2017-2018 getan habe, aber wahrscheinlich werden die Dinge, die in der Zukunft kommen unter meinem echten Namen veröffentlicht werden,visuell so wie auch musikalisch. Wieder ist es ein Teil des Prozesses.

Michaela: Was für eine Art Person bist du? Könntest du dich in ein paar Worten beschreiben?

Giovanni: Nett, ehrlich, nachtragend, empathisch, egozentrisch und manchmal mache ich den Fehler mich zu ernst zu nehmen.

Michaela: Wie wichtig ist dir wie Menschen auf dich reagieren?

Giovanni: Es hängt davon ab um wen es geht. Ich bin kein konformer Typ und ich möchte nicht um jeden Preis von jedem gemocht werden.

Michaela: Wer ist dein liebster italienischer Musiker?

Giovanni: Ich kann dir drei nennen: Alessandro Cortini, Aquefrigide, Afterhours

Michaela: Wenn dein Leben ein Film wäre, wie würde er heißen?

Giovanni: Outside The Frame

Michaela: Hier kannst du das Wort direkt an deine Fans richten!

Giovanni: Mir ist es nicht wichtig, ob ihr meine Arbeit mögt, es ist wichtig, das ihr etwas fühlt in euch wenn ihr meine Musik hört oder mein Artwork betrachtet. In der Ära der Apathie ist Fühlen alles.

 

Candida Kandinskij im Web
Homepage
Facebook