Start Allgemein M´era Luna 2023: VV, Ville Valo und Heartagram

M´era Luna 2023: VV, Ville Valo und Heartagram

502
0

Als einen der ambivalentesten Gigs, die es in diesem Jahr sowohl auf dem Wacken Open Air wie auch dem M´era Luna zu dokumentieren gilt, sehen wir den vom Düsterrocker Ville Valo, kurz VV. Die unverwechselbar dunkel-helle Frontstimme von Him steht nach Jahren Bühnen-Abstinenz wieder live auf den Brettern – unter dem Heartagram, im Beerdigungsanzug mit schwarzer Kappe, die verkörperte Traurigkeit.
Ob das Comeback des introvertierten Ex-Him-Fronters so gelingt, wie sich die neugierige 90s/2000er-Fangemeinde erhofft, sei dahingestellt. Wobei seine großartige Band mit Spielfreude exakt den musikalischen Knock in Richtung Hoffnung für ein Überleben des Dark-Rock-Genres liefert. Die Fans jedenfalls bekommen, wie erhofft, die erwünschten Klassiker von Him. „Poison Girl“, „Buried Alive by Love“ oder „Join Me in Death“ wechseln sich mit den neu Geschriebenen von Valos „Neon Noir“ ab. Wobei musikalisch gesprochen, das aktuelle „Saturnine Saturnalia“ nicht wenig „Venus Doom“-Gefühle heraufbeschwört und nahtlos an die erfolgreiche Vergangenheit anschließt.

English version: One of the most ambivalent gigs to be documented this year at both Wacken Open Air and M’era Luna is the one by dark rocker Ville Valo, VV for short. The unmistakably dark-bright front voice of Him is back live on the boards after years of stage abstinence – under the Heartagram sign, in a funeral suit with a black cap, the embodied sadness.
Whether the comeback of the introverted ex-Him frontman will be as successful as the curious 90s/2000s fan community hopes remains to be seen. Whereas his great band delivers exactly the musical knock in the direction of hope for a survival of the dark rock genre with joy of playing. The fans at any rate get what they desired. Classics from Him like “Poison Girl”, “Buried Alive by Love” or “Join Me in Death” alternate with the newly written ones from Valo’s “Neon Noir”. Whereby the current “Saturnine Saturnalia” evokes no small amount of “Venus Doom” feelings and seamlessly follows on from the successful past.