Start Allgemein Headbangen für ein gemeinsames Fest von Metalfans und Punks beim Paddy Rock...

Headbangen für ein gemeinsames Fest von Metalfans und Punks beim Paddy Rock Open Air

159
0

Heute erwartet euch mit uns ein Ausblick auf einen Event abseits des Mainstream, der zeitgleich einen Kurzurlaub in einer beschaulichen Gegend ermöglicht. Denn am letzten August-Wochenende erbebt das Weserbergland beim gestählten Paddy Rock Open Air auf neuer Location musikalisch. Hameln-Halvestorf lautet eure Standortbeschreibung.

„Wir sind Gott“ – Mit Hämatom

Hämatom

Als Termin steht dieser bereits unverrückbar in unserem Kalender: Am 25. und 26. August grüßen beim Paddy Rock als Headliner unter anderem die Hardrock-Queen Doro Pesch, die NDH-Himmelssänger Hämatom, die Metal-Dinosaurier Grave Digger, der bunte Entertainer Butterwegge, die Ska-Legende Rantanplan sowie lokale Prominenz. Du rockst familiär mit Gleichgesinnten ab, chillst inmitten beschaulicher Natur auf einem grünen Berg, kühlst dich im Waldbad ab – was will das Herz eines Musikghouls zum Ende des Sommers mehr? Bei aller Euphorie, die uns bei der Vorstellung erfasst – es sollte sich rechnen. Für alle Beteiligten.

„2019 feierten wir noch mitten in Hameln auf dem Werder, 2021 dann etwas kleiner bei den Upnor Summernights, aber dieses Jahr gehen wir in den „Wacken-Modus“, sagen die Veranstalter.“ [Zitat]

Das bisher veröffentlichte Line-Up verspricht Tage mit garantiertem Spaß für Freunde des gepflegten Umgangs mit dem um Metal und Hardcore erweiterten Equipment des ehemaligen Irish Folk- und Punk-Festes.

Mehr, extremer, geiler

Für die rotzige Art, Musik abzuliefern, stehen die Skate-Punker ZSK, die Ska-Provokateure Rantanplan und die Lokal-Matadoren Excrementory Grindfuckers, deren unartige Grindcore-Shows mit verhunzbolzten Schlagern -aus Gründen- zu nachtschlafender Zeit laufen. Auf die Auftrittszeiten der einzelnen Bands sind wir gespannt. Denn auch The Other (auch dabei) mussten auf der 2018er Hamelner Autumn Moon Bühne bereits am Frühabend mit ihrer schrill-bunten Horror-Freak-Show überzeugen.
Vertreter der harten Art treffen auf jene, die vom ersten Paddy Rock 2017 dieses Insider-Festival für seine keltisch inspirierten Wurzeln lieben und als deren treue Fans dessen Stange hoch halten. In diesem Jahr dreht sich die Fahne allerdings in Richtung absoluter Power.

Entspannung mit Irish Folk? Mitnichten

Mit Pogo bis zum Abwinken und Street-Punk von „Booze & Glory“ fängt es an und mit Butterwegge, der mit seiner Band als Publikumsliebling beim letztjährigem Paddy Rock den stetig fließenden Regen durch seine Performance schlicht wegrockte, endet das Oi-Feeling nicht. Das Dazwischen überzeugt: The Mahones mit ihrer unbändigen Spielfreude, The Fiddling Lads, die dich charmant auf das smoothe Irish-Folk-Parkett führen, und was den ausgesuchten Rest der auftretenden Bands angeht, empfehlen wir ein frühzeitiges Erscheinen, um keine der Combos zu verpassen, die sich bereits durch Auftritte in der Insider-Location K3 in Hameln für Auftritte auf diesem Festival qualifiziert haben.

Der Veranstalter teilt mit, es werden regionale sowie vegetarische und vegane Speisen angeboten, sowie Aktions-, Merch- und Verkaufsstände. Ein besonderer Hinweis gilt diesem Hinweis: „Natürlich haben wir Spültoiletten und keine Dixiklos….“ Zudem seien die Wege zwischen den Bühnen, dem Campingplatz und dem Konzertgelände für mehrere 1000 Gäste und dem Festivalgelände kurz.

Q+A rund um das Paddy Rock:

Der Standort/die Veranstaltung

PADDY ROCK OPEN AIR
25. + 26.08.2023
Halvestorf – Camping am Waldbad, Pferdeweg 1, 31787 Hameln
Webseite: Paddy Rock Open Air Webseite

Ohne Moos nix los

Die Tagestickets für Freitag oder Samstag gibt es für je 66,66€; beide Tage zusammen kosten 99,99€ (alle genannten Kosten immer zzgl. Gebühren). ) Eintrittskarten sind über www.paddy-rock.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Derzeit (das komplette Line-up gibt es erst Ende Februar) kostet pauschal umgerechnet eine Band pro Auftritt den Fan schlappe drei Euro. Wer in der lauschigen Umgebung zelten möchte, bezahlt von Donnerstag, 14 Uhr, bis Sonntag, 16 Uhr, zusätzlich 23,10 €. Ein Wohnmobil-Stellplatz kostet für den gleichen Zeitraum 50,60 €. Tipp: Wanderschuhe einpacken, die Umgebung ist englisch gesprochen – NICE.

Die bisher angekündigten Bands, in ihren Genres alphabetisch geordnet, mit Auszügen aus Pressetexten, mit unserem Verständnis davon, mit Anmerkungen und unserer Auswahl. Eine Startseite, die nur auf Bandmerch hinweist, ranken wir hier nicht.

->  METAL

Brothers of Metal

Brothers of Metal
Die Brothers of Metal sind ein 8-Mann/Frau starkes Gespann, das sich anschickt, symphonisch die Bühnen der Festivals zu stürmen. Sie stammen, wie Sabaton, aus Falun in Schweden, und elektrisierten bereits beim WOA 2022 die Lauscher der Musicghouls. Die Songs ihres Albums „Prophecy Of Ragnarök“ vom November 2018 wurden mehr als 25 Millionen Mal gestreamt, Nordische Mythologie ist ihr Hauptthema.

Weitere Infos zur Band: Brothers of Metal

DORODoro Pesch
Dorothee Pesch, besser bekannt als Doro, ist kurz gefasst, als Queen of Metal international anerkannt. Die deutsche Rock-Röhre steht mit knapp 59 Jahren vor ihrem 40. Bühnenjubiläum. Sie rockte bereits die größten Bühnen mit Ikonen des Metal inklusive Motörhead. Im Oktober 2021 landete ihr Warlock Trumph and Agony Live Album auf Platz 4 in den offiziellen deutsche Album Charts.

Weitere Infos zur Band: Doro Band

Grave Digger
Mit Metal-Hymnen wie “Heavy Metal Breakdown” gehören Grave Digger seit den frühen 80er Jahren zu den einflussreichsten Pionier-Bands der deutschen Heavy Metal Szene. 43 Jahre liegen nun dazwischen. Auf Wacken 2022 spielten sie mit einem großen Drum- and Bass-Corps, welche Überraschungen hält die Band auf dem Paddy Rock bereit

Weitere Infos zur Band: Grave Digger

Hämatom
Gehören in die Genres: Groove Metal, Thrash Metal, Neue Deutsche Härte und feiern 2024 ihr 20jähriges. Waren es zu Anfang Songs, die sich mit u.a. mit Kinderreimen wie „Bi-Ba-Butzemann“ beschäftigten, so zeigt „Bester Freund, bester Feind“ mit Zitaten aus Goethes Der Zauberlehrling, dass sie in ihrem Songwriting eine zunehmend gesellschafts- und sozialkritische Richtung verfolgen. „Fremd“ ist ein klares Statement gegen Fremdenfeindlichkeit, „I have a dream“ ein klares Nein zu jeder Form des Nationalsozialismus.

Weitere Infos zur Band: Hämatom offiziell im Web

-> PUNK *

ZSK
ZSK spielen Skatepunk, der trotzig propagiert und Berlin oder Göttingen beheimatet ist. Sie singen hauptsächlich auf Deutsch, da man ihre Botschaften verstehen soll. 2023 würde die Band ihr 26. Jubiläum feiern, hätten sie sich nicht zwischen 2007 und 2011 als Band getrennt. Wie die Sex Pistols engagieren sie sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Polizeigewalt, gesellschaftliche Ungerechtigkeiten, unbedachte Konsumhaltung, rigide Abschiebepolitik, ungenügend legitimierte Hierarchien und Globalisierung. Dabei rufen sie zur positiven Veränderung, zum gesellschaftlichem Umdenken hin zu Vegetarismus und Veganismus und dem Achten von Tierrechten auf.

Weitere Infos zur Band: ZSK

Booze & Glory
2009 in London gegründet sahen sich Booze & Glory in der Tradition der räudigen Streetpunk- und Oi-Bands der britischen Szene in den späten 70ern und frühen 80ern. Auf ihrem Debütvideo “London Skinhead Crew” können sie mittlerweile über 26 Millionen Aufrufe verbuchen. Booze & Glorys mitreißender Punkrock-Sound stelle ein lautes, stolzes und großherziges Gegengift zu Plastikpopstars und Poserpunks von der Stange dar, sagt der Pressetext.

Weitere Infos zur Band: Booze and Glory Webseite

Rantanplan
Ein Text, den wir unbeschnitten stehen lassen, weil hier nicht nur eine Band, sondern ein Gefühl beschrieben wird: Die Hamburger Skapunk Legende aus St.Pauli haut mit ihrem 10.Studioalbum 10 Granaten über den Ernst und Unernst des Lebens raus, von denen man im Kanonengarten Deutschland sonst heute nur träumen kann. In kalten Zeiten besinnen sich Rantanplan auf das Wesentliche: das Rudel. Hier wird gerannt, gebellt, gebissen, gefressen und geschmust. Das muss Liebe sein und so soll es auch sein. Manchmal hilft auch ein Lichtschwert dabei. Wer auf gutgemachte Rockmusik mit intelligenten Texten und charmanten Bläsersätzen steht, kommt an Rantanplan längst nicht mehr vorbei. Dieser Sound aus dem Hamburger Rotlicht hilft ein gutes Stück weit mit, den Rock´n´Roll über diese unsäglich-aalglatten Copy&Paste-Produktions-Zeiten zu retten. Live aufgenommen und ehrlich von der Seele gebrüllt. Kein überbordender Tand, Subsynthesizer, Streicher, Percussions, Gedöns!

Weitere Infos zur Band: Rantanplan mit Ska

The Mahones
Gegründet am St- Patrick’s Day 1990, als Pioniere der irischen Punkszene von Kennern geschätzt und mit dem Ruf, eine der am härtesten arbeitenden Punkbands überhaupt zu sein, schrauben The Mahones seit jeher an ihrem eigenen Working-Class- Irish Punk, forciert von Mastermind Finny McConnell gelingt es, klassischen Punkrock mit der Liebe zur irischen Kultur zu verschmelzen.

Weitere Infos zur Band: The Mahones auf FB

Excrementory Grindfuckers
[Auszug Pressetext] Die fünf Grindcore-Trottel aus Hannover/Hameln haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Grenzen des schlechten Geschmacks neu zu definieren, was sie seit mehr als 20 Jahren und mittlerweile acht in Eigenproduktion erstellten Tonträgern erfolgreich tun. Ihr Ziel: Die ach so ernste Metalszene komplett zu verhorsten. Mit einem Sound zwischen Hans Zimmer, Schlager, und platzender Luftpolsterfolie verschleiern sie Anspruch und Ambition geschickt hinter einer albernen Maske der Verblödung.

Weitere Infos zur Band: The Excrementorygrindfuckers

Mark Foggo
Der Liverpooler Mark Foggo macht schnelle, laute und energiegeladene Gute-Laune-Musik und ist einer der weltweit bekanntesten Namen im Ska-Genre. Seine eingängigen Songs und eine elektrisierende Performance werden vom Publikum weltweit geschätzt.

Weitere Infos zur Band: Mark Foggo offiziell

The Other
The Other werden gemeinhin als Europas bekannteste Horrorpunk-Band angesehen. Dies von der Presse verliehene Etikett wurde durch fulminante Auftritte auf dem Wacken Open Air, Amphi Festival, Summer Breeze, Ruhrpott Rodeo und unzähligen anderen Festivals eindrucksvoll zementiert. Sie beweisen, dass The Other sowohl für Punks und Rocker als auch Goths und Metalheads etwas zu bieten haben!

Weitere Infos zur Band: The Other

Butterwegge
Zwei Mädels und drei Jungs, `ne ordentliche Portion Punkrock und immer wieder frische Ausfüge in Reggae- und Skabeats. Dazu deutschsprachige Texte, die mal politisch intelligent, mal trivial süffsant unterhalten oder aufwühlen. Butterwegge ist seit ein paar Jahren fester Bestandteil der bunten Szene und quatscht und musiziert sich durch die Clubs der Nation bis hin zu den großen Bühnen wie beim Open Flair. Außerdem sieht die Band super aus, zockt vom feinsten und macht tierisch Spaß[Anmerkung Musicghouls: Hätten wir sie nicht selbst erlebt, wäre das jetzt definitiv zu hoch gegriffen].

Weitere Infos zur Band: Butterwegge goes Web

Sir Reg
Ein energetisches Septett, gefrontet vom Iren Brendan Sheehy am Mikrofon, der nach Schweden ging, um die erstaunlichste Band zu gründen, die es nur geben kann. Mit Liedern über moderne Gesellschaftskritik bis hin zur Suche nach der richtigen Bar vermögen sie durch starken Melodien und explosive Liveshows in der Celtic-Punk und -Rock-Szene zu überzeugen.

Weitere Infos zur Band: Sir Reg

Die Dorks
Die Bayern sind irgendwo zwischen Bach, Slayer und Wizo sind die DORKS zuhause und komponieren dreiste, amüsante, übermütige und mitreißende Freiheit. Nonkonforme, kritische und auch ironische Texte mit Augenzwickern sind das Markenzeichen dieser Band, die quer durch alle Subgenres des Heavy Metal, Rock, Punk und auch Hardcore – ganz ohne Schubladendenken, driftet.

Weitere Infos zur Band: Die Dorks aus Bayern

Drunken Swallows
Drunken Swallows ist eine deutschsprachige Punkrock-Band, die sich im Jahr 2009 gründete und deren Wurzeln sich direkt an der Ostsee in Oldenburg/Holstein befinden. Der englische Bandname geht laut eigener Aussage auf den ersten Proberaum und seine geflügelten Untermieter zurück. „Die gesamte Scheune war besetzt mit Schwalbennestern und sobald der erste Ton erklang, flogen uns die Viecher um die Ohren und schissen unser gesamtes Equipment zu.“

Weitere Infos zur Band: Drunken Swallows

Muirsheen Durkin
Ein Bandname, unaussprechlich und angelehnt an ein altes irisches Traditional, welches die Auswanderung thematisiert. Zusätzlich zu den klassischen Rockinstrumenten Bass, Schlagzeug und E-Gitarre gesellen sich Mandoline, Banjo, Tin Whistle, Akkordeon und die beiden Piper Andre und Simon als fester Bestandteil ihrer Show. Diese Musiker verwandeln beschauliche Shanties oder Seefahrerliedgut in kaum Wiedererkennbares.

Weitere Infos zur Band: Muirsheen Durkin from Arnsberg, Sauerland

The Fiddling Lads
Traditionals, Rock oder Eigenkompositionen – alles ist erlaubt! Es gibt nur eine Bedingung: Es muss ins Tanzbein und ins Herz gehen! Dafür stehen „The Fiddling Lads“ aus Hameln und Umgebung. Mit Nicole Akkordeon als Gästin wäre fein.

Weitere Infos zur Band: Fiddling Lads auf FB

Restrisiko
Gegründet wurde die Band im Jahre 1999. Seitdem hat sich Restrisiko dem Geiste des Oi/PUNKROCK verschrieben. Die deutschen Texte widmen sich gesellschaftlichen Themen, augenzwinkernd, versteht sich. Bei ihren Konzerten verschwimmen schon mal die Grenzen zwischen Publikum und Band. Ihr Konzept ist ganz einfach: Hauptsache alle haben Spaß!

Weitere Infos zur Band: Restrisiko auf FB

Kilkenny Bastards
Diese „irischen Bastarde“ stehen mit den Beinen voll im Hier und Jetzt. Das gibt der Band ihre erdige Schwerkraft und Glaubwürdigkeit. Ehrlicher Irish Folk Punk, der von der ersten Minute zum Tanzen und mitsingen lockt.

Weitere Infos zur Band: Kilkenny Bastards auf FB

Herzblut
Die Berliner Punkrocker Herzblut greifen markant und einprägsam Themen auf, die oft sehr ernst und manchmal ironisch und zynisch sind, da jedes einzelne Bandmitglied seine Lebensgeschichte zu erzählen hat. Stalking, Rassismus, Liebeskummer, aber auch fröhliche Trinkgelage gehören zu ihrem umfangreichen Repertoire.

Weitere Infos zur Band: Herzblut

The Nasty Boggarts
Bobby McBrand am Akkordeon, Joe Stone am Schlagwerk, Mikey Murphy an den Saiten, sind die Kobolde, die in ihrer unverwechselbaren Art und Weise mit schmetterndem Gesang und hoher Spieleskunst an ihren Instrumenten bestens für jeden Schabernack auf der Bühne zu haben sind.

Weitere Infos zur Band: Nasty Boggarts auf FB

Venues
Melodie und Härte, Metal und Alternative-Rock-Aroma, Zeitgeist und Authentizität, Refrains mit Widerhaken, sprudelnde Ideen: Der Sound ist dick und von internationalem Format und lebt vom Wechselspiel aus Robins gesanglichen Furor und der puren, ungezügelten Blues-Power von Lela.

Weitere Infos zur Band: Venues on FB

Andre Sinner
Von Ruhrpott-Punk bis zu irischen Trinkliedern, erzählt Andre Sinner von dem Leben im Moment, der Melancholie, der Liebe und den Wirren des Alltags. Andre Sinner war Mitglied bei den „Rüpels Royal“ und bildete zusammen mit „dem Butterwegge“ lange Zeit das Folk-Punk-Duo „O`Barrel Boys“.

Weitere Infos zur Band: Andre Sinner auf FB

Scorched Oak
Das Dortmunder Trio überzeugt seit 2016 mit eingängigen Riffs, einem tragendem Bass und wuchtig satten Drums im Sektor geballter Stonerrock mit Einflüssen aus Heavyrock, Blues und Doom. In Kombination mit Lindas mitreißendem Gesang und Bens rauer Stimme erwartet das Publikum eine energiegeladene Performance.

Weitere Infos zur Band: Scorched Oak official Webside

North Alone
Das Quintett aus Osnabrück steht für eigenständige Songs im Spannungsfeld von Punkrock, Heartland- und Acoustic-Punk. Freunde des 90er Punkrocks werden hier ebenso bedient wie Anhänger von Chuck Ragan, Dave Hause oder Frank Turner.

Weitere Infos zur Band: North Alone auf FB

Sedlmeir
Sedlmeirs optimistische Tendenzen sind deutlich spürbar, der Berliner bleibt auf herzerwärmende Art zynisch, präsent und echt. Kalte Melancholie und schwarzer Humor sind Trumpf. Die Elektronik klingt nach Retro-Werkschau, die Texte nach Gegenwart und Futur II. Die E-Gitarre beißt sich zeitlos durch die schmutzigen Beats im Songgerüst.

Weitere Infos zur Band: Sedlmeir Rock

Rice of Jesus
Wenn man den Namen Rice Of Jesus hört, könnte man an eine Kirchenband mit Chören, Orgeln und religiösen Texten denken. Falsch gedacht, neben bekannten deutschen und englischen Songs aus Rock, Punk und Grunge füllen zunehmend eigene Songs die Setlist der dreiköpfigen Band aus Hameln.

Weitere Infos zur Band: Rice of Jesus Webseite

Heroes 2 None
Heroes 2 None sind eine Streetpunk/Oi-Band aus dem dänischen Aarhus, die ihren Wurzeln treu bleibt und grundehrliche, einfache Songs schreibt, immer nach der Maxime: Wenn es gut klingt, dann wird’s gemacht – unabhängig von Genregrenzen.

Weitere Infos zur Band: Heroes2None auf FB

Sonic Skies
Sonic Skies stehen für Metalcore. Kompakt, atmosphärisch und eingängig, ohne dabei die Härte herunter zu schrauben. Zwischen Politik und Emotionalität, nah am Zeitgeist, unterstreichen englischsprachige Texte den Sound der Band aus Hameln.

Weitere Infos zur Band: Sonic Skies offiziell

HartBerg
HartBerg sind ein neues Acoustic-Rock-Duo, bestehend aus Herbert Hartmann (Gesang, Schlagwerk & Harmonica, Gitarre) und Ferdy Doernberg aus Hameln (Gesang, Slidegitarre, Piano, Acoustic-Gitarre, Trompete & Akkordeon) – beide u.a. bekannt als Mitglieder der Band Rough Silk.

Vorheriger ArtikelDas neue Album „Grenzgänger“ von Eisregen kratzt am Index – Review
Nächster ArtikelThe Privateer – Kingdom of Exiles – Review der Kaperfahrt oder es gibt auch ernsten Piratenmetal