Start Allgemein Once Human – Scar Weaver – Review

Once Human – Scar Weaver – Review

674
0

Zerstörerisch, brachial und unaufhaltsam, so in etwa könnte man die 2014 gegründete Formation „Once Human“ beschreiben. Die Band wurde von Gitarrist Logan Mader (Ex Machine Head) und Sängerin Lauren Hart in Los Angeles ins Leben gerufen. Bereits mit dem Erstlings-Werk „The Life I Remember” (2015) und dem Nachfolger „Evolution“ (2017) zogen Once Human die Aufmerksamkeit auf sich. Die Combo liefert einen ganz individuellen, eigenwilligen Sound ab, der so natürlich einen bestimmten Wiedererkennungswert hat.

 

Am 11. Februar erscheint via earMusic/Edel mit „Scar Weaver“ ein weiteres Album der Künstler. Wir haben mal kurz reingehört und können euch berichten, dass geballte 10 Tracks auf euch zurollen.
Frau am Mikrofon, Growls, instrumentales Geballer… Im ersten Moment hatten wir erwartet, dass wir so was wie Arch Enemy auf die Lauscher bekommen. Aber anders als erwartet überraschten uns Once Human, die zum einen sehr melodisch und durchaus gefühlvoll ans Werk gehen, zum anderen aber auch so eine rohe Gewalt und Power versprühen.

Vier Jahre nach ihrem letzten Album steht mit Logan, Lauren, dem langjährigen Bassisten Damien Rainaud, dem Schlagzeuger Dillon Trollope und Max Karon (Gitarre und Riffschreiber) nun ein echtes Metal-Biest auf der Matte.
Kein Geringerer als Robb Flynn von Machine Head lieferte die Zweitstimme zu „Deadlock“, somit ist es nicht verwunderlich, dass die Tracks einen schwach an Machine Head erinnern. Wobei Once Human eine deutlich höhere Komplexität in ihren Werken abliefern.

Ein Zitat aus dem Pressetext von Frontfrau Lauren zur Zusammenarbeit mit Flynn: „Na klar, es war total toll!”, sagt Lauren. „Ich konnte nicht glauben, dass es wirklich passiert, bis er uns etwas geschickt hat und ich seine Stimme auf unserem Song hören konnte. Ich dachte nur „Oh Gott“, das passiert jetzt tatsächlich!’ Er bat uns auch einen neuen Refrain an, der viel besser war als meiner. Also war mein Refrain verschwunden! (lacht) Als ich dann mit ihm im Video performen konnte, das war einfach krass. Diese Energie, die er auf die Bühne bringt, hat er auch als Person. Es war eine tolle Erfahrung und seine ganze Aura hat so viel Kraft. Das Video ist verdammt gut geworden!”

Bei den Songs, die man nun wirklich nicht im Hintergrund laufen lassen kann, geht einfach richtig viel auf einmal ab. Diese Tracks wollen gehört werden! Alle Lieder auf Scar Weaver sind so facettenreich, dass man hier schon vom Jazz des Metals reden kann. Natürlich kommen Bass-Drum-Fetischisten auch hier richtig auf ihre Kosten, aber man sollte den Schlagzeuger nicht unterschätzen, der weiß, dass die Drum aus mehr als nur einem Teil besteht. Durch Logan an der Gitarre gibt es abwechslungsreiches Riffing satt.
Man merkt auch deutlich, dass sich die Band richtig Zeit für das Album genommen hat, denn während der Pandemie konnten sie sich rund zwei Jahre der Kreativität hingeben. Herausgekommen ist ein modernes Metal-Album, das aber auch alteingesessene Metal-Fans begeistern kann.

Anspieltipps: Kauft die CD, denn alle Tracks sind geil!

Punkte 9 von 10

Tracklist
01.Eidolon
02.Deadlock
03.Scar Weaver
04.Bottom Feeder
05.Where The Bones
06.Erasure
07.Deserted
08.We Ride
09.Cold Arrival
10.Only In Death

Once Human
Scar Weaver
Label: earMusic/Edel
VÖ: 11.02.2022
Genre: Melodic Death Metal/Groove Metal

Album bestellen
Amazon

Once Human im Web
Homepage
Facebook

Vorheriger ArtikelJamie Clarke’s Perfect – Monkey See, Monkey Do – Soundcheck
Nächster ArtikelKisaragi Station – First Flame- Kurz Review