Start Allgemein Mindcrawler – Lost Orbiter – Review

Mindcrawler – Lost Orbiter – Review

234
1

Habt ihr Bock auf ein bisschen psychedelischen Stoner-Rock? Dann haben wir hier vielleicht was für euch.

Die aus München stammende Band Mindcrawler formierte sich 2016 und hat bis dato eine EP Live at 8below” 2018 nur digital erhältlich und im Februar 2020 ihr Debütalbum „Lost Orbiter“ released.

Aktuell steht der Vierer beim Plattenlabel „Sound Effect Records“ unter Vertrag.

Da es zurzeit ja wenig Möglichkeiten gibt, sich live einen Namen zu machen, dachten wir, dann hören wir doch mal in „Lost Orbiter“ für euch rein. Bereits nach dem ersten Durchlauf können wir euch jetzt schon sagen, die Band sollte man sich dringend mal anhören.

Der sechs Tracks umfassende Silberling schlägt mit knapp 30 Minuten zu Buche. Ihr könnt das Album digital, als CD oder auch als Vinyl erwerben.

Als erstes fällt uns natürlich der nicht ganz perfekte Sound auf, alles klingt ein bisschen rotzig, was aber ein durchaus beabsichtigtes Stilelement war. Das Album wurde in Eigenregie produziert und präsentiert ruhige bis treibende Stoner-Psychedelic-Vibes, die einen durchaus fesseln können.

Im weiteren Verlauf muss man gestehen, die Gitarrenparts sind einfach richtig gut, nicht sinnloses Geschrubbe wie bei manchen Bands, bei Mindcrawler wird mit Technik, Können und Liebe zur Musik gearbeitet. Ansprechend wurden die Vocals intoniert, teils ruhig aber dennoch kraftvoll, an anderer Stelle dann wieder eher mit einem Jim-Morrison-Touch versehen, der unter die Haut geht.

Abwechslung bietet „Lost Orbiter“ auf jeden Fall, man kann den Silberling getrost mehrfach rotieren lassen, ohne dass einem langweilig wird. Des Weiteren ist etwas Tanzen, aber durchaus auch Träumen möglich, da dieses Album von Rock Balladen bis zu psychdelischen und tanzbaren Klängen alles liefert.

In einigen Tracks wurde mit Verzerrung in den Gesangsparts sowie bei der Gitarre gearbeitet. Immer wieder flackern Erinnerungen an The Doors oder auch Black Sabbath auf, was die Scheibe nur umso interessanter macht.

Fazit:Selten haben wir eine CD vorliegen, die soft und chillig, aber gleichzeitig so mit Rockriffs versetzt wurde. Es macht Spaß, die Lieder zu hören, diese sind unaufdringlich und doch präsent. Aber hört doch selbst mal rein. Wir haben für euch das „Red Dunes“-Video mal rausgesucht.


Wir hoffen die Formation bald schon live einmal sehen zu können. Einige unter euch hatten vielleicht schon mal das Glück, immerhin war die Band bei diversen Gigs als Support dabei, und das nicht nur für nationale Künstler. Dort konnten die Jungs ihre Bühnenpräsenz unter Beweis stellen. Hier eine kleine Auflistung:

Support für Rotor [GER] 3x (Z-Bau, Nürnberg & Feierwerk, München)
Support für Freedom Hawk [US] (Loft, München)
Support für We Hunt Buffalo [CAN] (Feierwerk, München)
Support für Oreyeon [IT] (Backstage, München)
Headliner beim Fuzz over Nürnberg (Z-Bau, Nürnberg)

8 von 10

Tracklist:

01.Vallkyries
02.Bigfoot Walk
03.Drake‘s Equation
04.Red Dunes
05.Trappist-1
06.Dead Space

Mindcrawler
Lost Orbiter
Label: Sound Effect Recordes
VÖ: 20.02.2020
Genre: Psychedelic-Stoner-Rock

Album bestellen
Amazon

Mindcrawler im Web
Bandcamp
Facebook

1 KOMMENTAR

Comments are closed.