Start Allgemein Hellhammer – Apocalyptic Raids – Re-Release- Review

Hellhammer – Apocalyptic Raids – Re-Release- Review

204
0

Es war einmal…“, so fangen die meisten Märchen ja bekanntlich an. Auch die kurze Geschichte der Band Hellhammer beginnt auf diese Weise. Gegründet wurde die Formation im Jahre 1982. Nach diversen Bandmitgliederwechseln war 1983 dann endlich eine Konstante Besetzung gefunden. Grund dafür war der Eintritt von ex Moorhead-Schlagzeuger,Bruce Day, sowie Martin Eric Ain, ex Shizo-Bassist. Mit einem Materialumfang, der für drei Demos reichte, konnte man auch das Plattenlabel Noise Records beeindrucken und heimste einen Dreijahresplattenvertrag ein. So weit, so gut. Die EP „ Apocalytic Raids” wurde im März 1984 aufgenommen.

Doch nicht alle Märchen enden im Happy End. Denn schon im Mai desselben Jahres gab die Band bekannt, man sei an den Grenzen der kreativen sowie musikalischen Möglichkeiten angekommen und da das Konzept so nicht funktioniere, löse man das Projekt auf.

Mythen behaupten ja, dass die Band in der kurzen Zeit ihres Bestehens bereits zu einer einflussreichen Bekannten in der Extrem Metal Szene wurde, Wenngleich nicht ein einziger Live-Gig im Bestehen der Combo stattfand. Aus Hellhammer entstand dann Celtic Frost.

Was übrig blieb war die EP „Apocalyptic Raids”, die nun remastert wurde.

Ein bisschen wurde der Sound verbessert, damit es sich nicht nach Küchenstudioaufnahme anhört, das war es dann aber auch schon.


Fazit: Aufgewärmt ist und bleibt aufgewärmt! Wenngleich der Sound erträglicher wurde, so ist es aus unserer Sicht immer noch nicht das Gelbe vom Ei. Fans der alten Tage erfreuen sich bestimmt daran und für jeden, der Mutti mal schocken will, ist es auch geeignet. Alle, die hochwertigen Metal lieben, lasst die Finger davon!


3 von 10 Punkten

Tracklist

01.Third Of The Storm
02.Massacra
03.Triumph Of Death
04.Horus/Aggressor


Hellhammer
Apocalyptic Raids
Label:Noise Recods
VÖ:05.06.2020
Genre:Metal

Album bestellen
Amazon

Hellhammer im Web
Facebook