Start Allgemein Scarlean – Ghost – CD Review

Scarlean – Ghost – CD Review

2327
0

Gegründet wurde Scarlean 2012 in Frankreich. Jedoch hört man die französische Abstammung nicht im Geringsten heraus. Die Musiker warten mit Alternative Metal auf, welcher mit Nu Metal Elementen angereichert wurde. Scarlean kann durchaus im internationalen Konkurrenzkampf der Musikszene mithalten. Mit „Ghost“, welches am 25. Mai veröffentlicht wird, knallen die Franzosen einen 13 Track starken Longplayer auf den Tisch. Versprochen werden große Hooks, große Riffs und ebenso große Gefühle.

Wurde der französische Fünfer bis dato noch als Geheimtipp seiner Heimat gehandelt, wagt sich Scarlean nun auch über die Landesgrenzen hinaus. Mit „Ghost“ wird der erste Versuch gestartet europaweit auf sich aufmerksam zu machen. Wir durften vorab schon mal für euch rein hören und uns vom Album überzeugen.

Mit einem leicht orientalisch angehauchten Instrumental wird der Silberling eröffnet und geht gleich in den zweiten Track „Am I This One“ über. Kratzige, verzerrte Riffs, ruhiger doch eindringlicher Gesang ziehen einen direkt in ihren Bann. Das Ganze klingt schon sehr nach Korn, wenngleich Sänger Alexandre natürlich mit einer anderen Stimmfarbe aufwartet als Jonathan Davis. Auch in diesem Lied wurden, wie schon im Intro, einige orientalische Akzente gesetzt. Diesen Klängen wird man immer wieder auf dem Album begegnen.

Mit den Folgetracks verhält es sich ähnlich. Treibende Beats aus dem Nu Metal gepaart mit soften Klängen machen eine ansprechende Mischung, die aber leider wenig Unterschiede aufweist. Oftmals bekommt man gar nicht richtig mit, dass es sich um ein neues Lied handelt.

Einen Ohrwurm liefern Scarlean mit „Miracle Lovers“, der Refrain setzt sich so schnell fest, dass man schon beim ersten Durchlauf mitsummt oder besser gesagt versucht mitzusingen. Mit reichlich 30 Seconds To Mars-Charme schallt das Lied aus den Boxen. Mehr aus der 30 Seconds-Soundwerkstatt bekommt man mit „Lifetime“ dargeboten. Wenngleich Scarlean ihren eigenen Stil haben, so bedienen sie sich munter aus dem Klangpool der großen Bands und schaffen so verdächtig ähnliche Werke. Dies soll nun aber nicht bedeuten das die Lieder schlecht sind oder wie eine Kopie klingen. Es soll nur aussagen, man bekommt eine breite Palette an musikalischen Beats auf die Ohren, die unter anderem auch von Korn, 30 Seconds to Mars oder Tool stammen könnten.

Fazit: Im Großen und Ganzen ein gutes Album. Leider ist es bisschen zu sehr an andere Bands angelehnt. Der Sound ist gut und die Zusammenstellung der Songs ist auch ganz nett gewählt worden. Die Musik, beziehungsweise den Stil haben die Franzosen nun nicht neu erfunden doch sprechen die Lieder durchaus an.

6,5 von 10

Tracklist
01. Prelude
02. Am I This One
03. Need No Refrain
04. Between The Line
05. Miracle Lovers
06. Get Away From Me
07. Under A Boring Rain
08. Lifetime
09. It Makes Me Mad
10. Try Like Everyone Tries
11. Forsaken By Love
12. Tales For The Fool
13. Get Away From Me (Acoustic Live Session)


Scarlean
Ghost
Label: Mystyk / Soulfood
VÖ:25.05.2018
Genre: Alternative Metal/Nu Metal

Album bestellen
Amazon

Scarlean im Web
Homepage
Facebook

Vorheriger ArtikelDream State – „Recovery“ – EP Soundcheck
Nächster ArtikelElbriot Festival am Großmarkt Hamburg 18.09.2018 – Vorbericht