Start CD Reviews Harpyie – Blindflug – Re-Release – CD Review

Harpyie – Blindflug – Re-Release – CD Review

1883
1

Bad Oeynhausen (NRW), 2012 brachte die damals junge Band Harpyie ihren ersten Longplayer heraus. Was damals noch wie eine Demo klang, war trotz allem gefragt und schnell ausverkauft. Da die Nachfrage bis heute immer noch groß ist, beschloss die Mittelalter-Rock-Combo eine Neuauflage zu veröffentlichen.

Blindflug erscheint am 26. Januar 2018 via Metalville. Also noch mal ab ins Studio und alles nochmal neu einspielen und vor allem einsingen. Harpyie besinnen sich beim Re-Release auf ihre Wurzeln und so gibt es mittelalerliche Klänge satt.

Dazu noch eine Bonus-CD mit 6 Tracks unter Beihilfe von befreundeten Bands und fertig ist das Re-Release. So könnt ihr Subway To Sally, Feuerschwanz, Tanzwut oder auch Robert Robse Dahn von Equilibrium und viele mehr auf der Bonus-Scheibe hören.

CD 1

ist nahezu das original Blindflug Album von 2012. Aber eben nur beinahe! Das Grundgerüst ist geblieben doch hat man das Ding zugleich neu gezimmert. So hat die Band instrumental sowie gesanglich noch mal alles gegeben, um aus dem Demo-Scheibchen eine echte CD zu machen. Der Titel „Niemand Meer“ wurde in „Nemo“ umgetauft. Hier und da wurden in den Tracks die Lyrics ein bisschen umgeschrieben. Stimmlich deutlich erwachsener ertönt Aello die Windböe. Des Weiteren wurde auch instrumental etwas mehr Gas gegeben, sodass diese Produktion opulenter klingt. Bei Legenden kommt am Ende dank des Chorals ein klein wenig Skyrim-Feeling auf.

CD2

Die Bonus-CD kommt mit einem neuen Track und fünf Remixes altbekannter Lieder an. Alles beginnt mit „Die Gloreichen Sieben“. Hier tummeln sich die oben genannten Bands in einem Stelldichein der besonderen Art. Jeder durfte sich an dem Mittelalter-Western beteiligen und so spiegelt der Track auch eine breite Vielfalt. Rockig, treibend und zum Mitsingen verleitend durchaus ein musikalisches Bulls Eye. Wer es romantisch mag kommt danach bei „Löwenherz“ auf seine Kosten. Diese Pianoversion hat es in sich. Gefühlvoll und mit ruhigem Sound versehen lädt das Stück zum Träumen ein.

Wo Subway To Sally daraufsteht ist hörbar auch Subway To Sally drin! Selbst wenn man es davor nirgends gelesen hat fällt einem dies sofort auf als „Elisa“ ertönt. Hier wurde der düsteren Geschichte der ach so typische Subway-Sound verliehen.

Industrial-Beats fluten den Raum… wir haben nachgesehen es ist immer noch die Harpyie CD und es hämmert der Soulbound Remix von „Das Zweigesicht“ aus den Boxen. Die englische Version haut rein und man ist verleitet, die Regler auf Anschlag zu drehen. Das krasse Gegenteil dazu präsentiert man dann mit „Karneval der Kreaturen“. Die orchestrale Variante würde locker in einem Theater-Schauspiel seinen Platz finden. Es klingt nach massivem Bühnenbild und bunten Treiben auf der Bühne. Ein kleines Manko hat die Bonus-Scheibe dann leider doch noch. Der Abschlusstrack „Schöne neue Welt“ beginnt vielversprechend und dann grunzt Robert Robse Dahn ins Mikrofon. Was so ja nicht schlimm wäre, doch im Duett mit Aello, der dagegen einfach schwach auf der Brust klingt, mischt sich das zu einem Wortbrei, der nicht gut rüberkommt.

Fazit: Für ein Re-Release gut gelungen, weil die erste CD neu eingespielt wurde. Der Brecher schlechthin ist aber die Bonus Scheibe, die so bunt und unerwartet gestaltet wurde, dass sie einschlägt wie ‘ne Granate. Der Sound ist satt und gut abgemischt.

Im Grunde muss man hier jeden Silberling einzeln bewerten und das würde wie folgt aussehen:

CD 1: Sieben Punkte. Begründung: Es ist ein Re-Release, also aufgewärmte Songs. Jedoch wurden diese neu eingespielt und arrangiert. Somit wurde erneut reichlich Arbeit reingesteckt.

CD2: Der Hammer, unerwartet, erfrischend und damit gute 9 Punkte wert. Immerhin kam bei uns nur einer der sechs Tracks nicht so gut an.

Macht insgesamt 8 Punkte

Tracklist:

CD 1:
01. Siebenbyrgen
02. Hundertdreyssig
03. Nemo
04. Die tanzende Schlange
05. Blindflug
06. Lunas Traum
07. Hexe und Halunken
08. Legenden
09. König und Bettler
10. Irrlichter

CD2:
01. Die glorreichen Sieben
02. Löwenherz (Akustik-Version)
03. Elisa (Subway To Sally Remix mit Simon Michael)
04. Two Face (Soulbound Remix – Das Zweigesicht)
05. Karneval der Kreaturen (Orchestral Mix)
06. Schöne Neue Welt (Robert Robse Dahn – Equilibrium

Harpyie
“Blindflug” Re-Release
VÖ: 26.01.2018
Lable: Metalville
Genre: Mittelalter-Rock/Folk-Rock

Album bestellen
Amazon

Harpyie im Web
Homepage
Facebook

Vorheriger ArtikelHämatom – Bestie der Freiheit – Ankündigung
Nächster ArtikelCarlos Martinez´ THE ROCK ‘N’ ROLL WRESTLING BASH – Vorbericht

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist geschlossen.