Wir waren erleichtert, das wir überhaupt nach San Antonio fliegen konnten, so wie es geplant war bevor der schreckliche Wirbelsturm in Houston tobte. Und wir waren noch erleichterter das Rogelio und seiner Familie nichts passiert war.

Wie alles began!

English version below

Er, seine Frau Rachel und der kleine Rogelio holten uns am Flughafen ab, wir checkten ins Hotel ein und gingen dann Puffy Tacos essen – das erste Mal für Rob und mich und es war sehr lecker. Die Salina Familie ist sehr christlich, trinkt nicht und sie sagten sogar ein kleines Gebet auf bevor wir aßen. Gott sei Dank waren sie ECHTE Christen und nicht…. ehmmm… die andere Art und so war es in Ordnung für sie, das Rob und ich unser Bier genossen und ziemlich unreligiös sind. Außerdem mögen sie Industrial-Musik, David Lynch und Halloween, also war das schon in Ordnung.

Unser Manager, Daniel Heerdmann, würde uns niemals in die falsche Richtung lotsen. Rogelio arbeitete schon mit Die Krupps, Moby und Decoded Feedback, um nur ein paar zu nennen und ist sehr talentiert und arbeitet sehr hart. Seine Frau ist ein Engel in Menschengestalt und sein Sohn ist clever und witzig. Er ist 8 Jahre alt und denkt es wäre cool ein echtes Schwert mit zur Schule zu nehmen, aber natürlich, auf die unschuldigste Art.

Beim Abendessen planten wir die nächsten zwei Tage. Ein Tag für “Inorganic”, einen Abend für “Impeccability”. Alles über das wir sprachen, klang gut und wir waren sehr gespannt darauf endlich mit der Arbeit zu beginnen. Rogelio suchte eine spezielle Location für “Inorganic” aus und buchte Zeit dort – Victoria’s Black Swan. Perfekt für das, was Rob und ich uns erhofften. “Inorganic” handelt von der Kunst zu träumen und den Wesen, die man treffen könnte nachdem man gelernt hat, bewusst zu träumen – gemäß Carlos Castaneda’s Schriften. Rob und Rogelia haben ein paar Mal hin und her geschrieben um die Idee für das Skript auszuarbeiten, wo es wichtig war das es eine Art Paralleldimension enthält. Das Haus ist sehr als ( für amerikanische Standards) und ist einem wunderschönen, verfallenden Zustand. Die Besitzer leben im ersten Stock und so war es uns erlaubt, alle Bereich im Erdgeschoss zu nutzen, die sehr zahlreich und vielfältig dekoriert waren mit exquisitem Durcheinander und Spinnweben. Der Garten enthielt genug coolen Kram, durch den man stundenlang durchgehen konnte – jedes Mal wenn wir uns umsahen entdeckten wir wieder etwas Neues und Einzigartiges.

Am nächsten Tag – “Inorganic”- Tag- Rogelio holte uns am Hotel ab und brachte uns zu seinem Elternhaus, wo wir seinen Assistenten und Bruder, Americo, und meine außerordentlich geschickte und freundliche Make Up Artistin Debra trafen. Sie bewirkte außergwöhnliches an meinem Gesicht und dann machten wir uns auf den Weg zum Video Shooting.

Es war ziemlich schwül und heiß, besonders für Rob und mich, die wir nicht gewöhnt sind an das texanische Klima. Wir haben viel geschwitzt – was man in dem Video nicht sehen kann- Gott sei Dank. Es war um die 38 Grad und wirklich feucht und was wir nicht vorausgesehen hatten, sehr Moskito-freundlich. Sie fingen an mich zu verschlingen während wir den ersten Teil des Videos draußen drehten. Die arme Debra musste mein und Rob’s Gesicht alle 3 Minuten trocknen und der arme Americo fiel die Aufgabe zu, meine ungeschützten Beine zu fächeln während wir filmten. Währenddessen schlug ich unentwegt auf diese Mistviecher ein, so das ich mich noch mehr bewegt als notwendig und also noch mehr schwitzte. Americo musste sich auf seinem Bauch ins Gras legen und bekam selbst ein paar fiese Stiche. Nach 30 + Stichen allein auf meinen Beinen, tauchten die Besitzer auf und yay, sie hatten Anti-Mosquito-Spray bei sich. Das hat mir den Abend gerettet. Rogelio blieb komplett professionell und total fokussiert während dieses ganzen Prinzesschen-Verhaltens. Nur deswegen wurden die ersten Szenen trotz allem genauso wie sie sein sollten.

Nachdem Rogelio zufrieden war damit das wir das Tageslicht so gut wie nur möglich ausgenutzt hatten, haben wir das Erdgeschoss des Hauses erkundet. Man kann 6 der Räume in unserem Video zu “Inorganic” sehen. Ein sehr angenehmes Wohnzimmer mit mehreren Eingängen von draußen, ein Esszimmer mit einem atemberaubenden Spiegeltisch, ein kleines romantisches Schlafzimmer, ein langer gruseliger Flur, ein klassischer Aufenthaltsraum und das flippige Puppenzimmer. Rogelio hatte alles schon geplant, aber wir durften unsere eigenen Ideen einbringen und improvisieren so viel wie wir wollten.

Americo heiterte uns auf wie ein professionelle Motivationscoach und Debra besserte Frisuren und Gesichter geduldig aus so oft wie es nötig war. Ich konnte total ich selbst sein, das obligatorische Glas Prosecco um in Stimmung zu kommen inbegriffen. Ich fühlte mich die meiste Zeit gut aufgehoben und inspiriert. Rob hatte den schwersten Job – in vielen Teilen des Videos muss er seinen Kopf wirkluch schnell vor und zurück schütteln während er eine Maske trug, bei texanischen Temperaturen und Whiskey! Ab und zu musste er pausieren, sonst wäre ihm zu schwindlig geworden.

Americo trat übrigens einmal in eine klebrige Kakerlakenfalle. Da war noch ein Teil des Filmens der schiefging, der aber hinterher die ganze Erfahrung abwechslunsgreicher, lustiger und einprägsamer machte. In der Schlussszene lag ich mit geschlossenen Augen auf dem Bett als würde ich schlafen. Die Idee war, das Rob mit seiner Maske vom Ende des Bettes über mich krabbeln würde, im Twin Peaks “Bob” Style bis er über mir wäre was sehr cool und gespenstisch aussehen würde wenn das Video hinterher für einen speziellen und verrückten Effekt zusammengeschnitten werden würde. Also… hatte ich meine Augen geschlossen und Rob konnte ebenso wenig sehen weil er die Maske trug. Ich lag so bewegungslos wie ich konnte mit dem Gesicht nach oben auf dem Bett. Rob fing an hochzukrabbeln während er seinen Kopf von einer Seite zur Anderen schüttelte und schaffte es, seine Hand genau auf meine privaten Zonen zu platzieren…ehm. Ich schrie nachdem er mich praktisch geschlagen hatte und alle waren überrascht und erschreckt. Haha… Rob und ich sind wie Bruder und Schwester, also stimmten wir darin überein, das diese Idee zu intim sei für uns.

Unnötig zu sagen, das wir diese Szene anschließend anders drehten und es sehr viel cooler wurde! Rob und ich sind sehr glücklich mit dem Video zu “Inorganic”.

Die Geschichte zu “Impeccability” folgt bald…

Ein herzliches Dankeschön an Rogelio Salinas und Rachel und Rogelio Junior, Americo Hernandez und Debra Andrade für eure harte Arbeit – und sehr viel Spaß. Danke an Daniel Heerdman, das du uns einander vorgestellt hast!

 

We were relieved to be able to fly to San Antonio after all, which was planned before the awful hurricane in Houston and took place after – and were even more relieved that Rogelio and his family were ok…

This is how this all started out!

He, his wife Rachel and little Rogelio picked us at the airport, we checked into our hotel and then went out for puffy tacos – a first for Rob and myself – and very delicious. The Salinas family is very Christian, doesn’t drink and also said a short prayer before we chowed down. Thank goodness, they are REAL Christians and not the … ehmmm… other kind… so it was fine that Rob and I enjoy our beer and are pretty much un-religious. Plus, they enjoy industrial music, David Lynch and Halloween immensely, so we were ok.

Our manager, Daniel Heerdmann, would never steer us in the wrong direction 😀

Seriously, Rogelio has worked with Die Krupps, Moby, and Decoded Feedback, to name just a few…and is SUPER talented and hard working. His wife is an angel in human form and his son is clever and funny…he is 8 years old and thinks it would be cool to take a real sword to school, but of course, in the most innocent way.

At dinner, we discussed the plans for the next two days. One day for “Inorganic”, one evening for “Impeccability“. Everything we talked about sounded great and we were very excited to get to work. Rogelio scoped out and reserved time at a specific location for “Inorganic“ – Victoria’s Black Swan Inn. A perfect fit for what Rob and I were hoping for. “Inorganic” is about the art of dreaming and the beings one could meet when one has learned how to manipulate dreaming consciously, according to Carlos Castaneda’s writings. Rob and Rogelio had written back and forth a few times to work out the idea for the script, where it was important that it feature a kind of parallel dimension. The house is very old (for American standards) and is in a beautiful deteriorating state. The owners live upstairs and sowe were allowed to use all of the rooms on the ground floor, which are plenty and very diversely decorated with exquisite clutter and cobwebs! The yard had enough cool stuff to go through for hours – every time we looked, we saw something new and unique.

The next day – „Inorganic“ day – Rogelio picked us up at the hotel and took us to his parents’ house, where we met his trusted assistant and brother, Americo, and my amazingly adept and friendly make-up artist (who, did he mention, does hair and nails, as well?), Debra. She did amazing things with my face and then we moved on to the site for the video shooting.

It was very muggy and hot, especially for Rob and me, who are not used to the Texan climate. We sweated a lot – which you cannot detect on film – thankfully. It was about 38°C and very humid and without any foresight on our part, very mosquito friendly. They started devouring me while we were shooting the first part of the video outside. Poor Debra had to pat mine and Rob’s faces dry about every 3 minutes and Poor Americo was in charge of fanning my unprotected legs while we were filming! In between, I would constantly swat the buggers all around me and having had to move much more than usual, sweated even more. Americo had to lie down on his stomach in the grass and got quite a few nasty bites of his own. After 30+ bites on my legs alone, the owners turned up and and yay – had anti-mosquito-spray! That totally saved the evening for me. Rogelio remained completely professional and utterly focused throughout all this princess behavior. That is why the first scenes still turned out exactly as they should have.

After Rogelio was satisfied that we had used daylight to the fullest extent, we got to explore the bottom floor of the house. You can see 6 of the rooms in our video for “Inorganic“. One very gracious main living room with multiple entrances from the outside, a dining room with a stunning mirror table, one petite romantic bedroom, a long spooky hallway, a classic sitting room, and the freaky “doll” room. Rogelio had a plan all the way, but we were allowed to improvise and bring in spontaneous ideas as much as we wanted.

Americo cheered us on like an expert motivational speaker and Debra most patiently fixed our faces and hair on set as often as needed…

I was able to totally be myself, including the obligatory glass of prosecco to get in the mood. I felt completely comfortable and inspired the whole time. Rob had the hardest job– in a lot of the parts of the video he had to shake his head really fast back and forth while wearing a full face and head mask, at Texan temperatures and after drinking whiskey! At a few points, he had to take a break because he would just get too dizzy.

Besides Americo accidentally stepping into a sticky cockroach trap, there was one more part of the filming that was messed up at the time, but afterwards made the experience more colorful and definitely very funny and memorable. In the end scene, I lay on the bed with my eyes closed, as if sleeping. The idea was that Rob would have his full mask on and crawl from the bottom of the bed Twin Peaks “Bob” style until he was over me, which would look very cool and haunting when the whole filming was finally sped up for a very unique and crazy effect. So… I had my eyes closed, and Rob couldn’t see anything, either, because he had the mask on…. I was lying as motionless as I could on the bed face up. Rob started crawling upwards while shaking his head violently from side to side and managed to accidentally aim his hand/fist exactly on my private parts… ehmm. I screamed after he basically punched me, and everybody was surprised and jolted. Haha… Rob and I are like brother and sister, so we totally agreed that idea was way to intimate for us.

Needless to say, we ended up filming that scene differently and it turned out much cooler! Rob and I are ecstatically happy with the video for “Inorganic”!

The story of “Impeccability” coming soon…

Thank you so much to Rogelio Salinas with Rachel and little Rogelio, Americo Hernandez, and Debra Andrade for your hard work – and a lot of fun! Thank you to Daniel Heerdmann for hooking us up.We were relieved to be able to fly to San Antonio after all, which was planned before the awful hurricane in Houston and took place after – and were even more relieved that Rogelio and his family were ok…

 

Randolph´s Grin
Homepage
Facebook

 

Die Bildrechte liegen bei Randolph´s Grin.

 

 

1 KOMMENTAR

  1. […] Randolph´s Grin wussten mit ihrem neuesten Album „Intent“ die Massen zu begeistern. Die eingängigen Synthbeats und die sanfte Stimme von Sängerin Adelheid Winkler setzten sich schnell im Gehörgang fest und nicht nur Musicghouls konnte – nein musste – schlichtweg reichlich Punkte für den Longplayer geben. Mit dem Video zu „Inorganic“ trafen sie den Nerv der Zeit. Musikalisch im Heute, Video-Szenen stilistisch in den 20er Jahren, setzte sich das Duo gekonnt in Szene und konnte nicht nur bei ihren Fans damit punkten. Eine Story zum Videodreh folgte. Falls ihr dies nicht bereits kennt schaut doch mal hier vorbei! […]

Comments are closed.