Start Allgemein Behind the Song – The Hawkins – „Svääng”

Behind the Song – The Hawkins – „Svääng”

543
0

von Johannes Carlsson, The Hawkins

English version below!

Ich habe Svääng inmitten einer Reihe von Panikattacken geschrieben. Das Leben erschien gerade erstaunlich wackelig zu diesem Zeitpunkt, aber irgendwie hatte ich einen Moment der Klarheit und das Gefühl des Jetzt gefunden.
Es war so ein dunkles Gefühl des Jetzt, aber es fühlte sich für den Moment einfach echt an. Ich ging ins Studio um zu schreiben und eine Demo zu machen.
Ich schreie mir die Lunge raus.

Ich bin mir nicht mehr sicher, wie das Schreiben begann; ich bin mir dessen selten bewusst. In der Mitte der Demo wurde mir klar, dass der Klang sich wie ein Mix aus The Bronx und den Rolling Stones anhört, was mich zum Lachen brachte. Ok, eher nur ein Kichern um ehrlich zu sein. Ich mochte diesen ziemlich hässlichen Mix aus Moll und Mixolydisch, der schleppende Strophenbeat, dem halbherzigen Gitrarrenspiel das dann ausbricht.
Und zu guter Letzt wollte ich, dass es den Ohren richtig weh tut, also habe ich alles extrem aufgedreht. Es sollte weh tun!
Als wir das Ding dann produziert haben, nahm ich all diese Dinge zwar mit, aber wir machten es besser.
Wir haben das Schlagzeug verzögert aufgenommen, aus der Studio Toilette, was aber echt gut wurde und Martin und Mickes spielten viel rum.
Es ist einer dieser Songs, der sich am besten für mich anfühlt, wenn wir ihn live spielen und ich bin sehr stolz auf das Ergebnis.
Vielleicht ist das Solo etwas lang geraten, aber zum Teufel, was solls, es ist gut etwas Zeit zu haben, um sich auf das Mantra einzulassen.

Lyrics:

I’m a bit behind, I know that
But I’ll never fuck it up again
Dedication, run the siren
Everybody SVÄÄNG, SVÄÄNG, SVÄÄNG

Up and down and on again
Snake sighs: “pull your self together, man
Record time, for the times I tried that
Shame, regret, make it better

See the uppercase letters?
Alphabet: Forehead Blood Splatter

But when you’re out to SVÄÄNG
we got a masterplan, yeah

Nothing makes sense by now
You must have figured out somehow
“Just fucking die or try to get better”
Thanks, Frank, I’ll think I take the latter

See through the letters now
I’m fucking jumping up and down
check me out, shaking me out
No matter how it lasts,
time moves fast between the panic attacks, right?

But when you’re out to SVÄÄNG
we got a masterplan, yeah

I’m a bit behind, I know that
But I’ll never fuck it up again
Dedication, run the siren
Everybody SVÄÄNG, SVÄÄNG, SVÄÄNG

When you’re out to SVÄÄNG
we got a masterplan, yeah

I wrote Svääng in the midst of a bunch of panic attacks. Life seemed pretty amazingly shaky at that point but for a moment a found clarity and a sense of now. It was a dark sense of now but it still felt like a true moment. I went to the studio to write and make a demo. And scream my lungs out.
I’m not sure how the writing started, I’m seldom aware of it. But I know that in the middle of making the demo I realized that the sonics of the song felt like a mixture of The Bronx and The Rolling Stones, which made me laugh. Well, slightly chuckle to be honest. Anyway, I liked that combination; the pretty-ugly modal mixture of minor and mixolydian, the lagging verse beat combined with half-ass guitar playing that then erupts. At the finale of it all I wanted things to really hurt my ears so I made everything very hi-mid-thick. It SHOULD hurt. When we recorded the real thing I took all of these things with me but made the production a bit better. We recorded the drums delayed from our studio toilet, which turned out nice, and played around a whole lot with Martin and Mickes playing. It is one of those songs that feels the most to me when we play it live, and I’m very proud of it. Maybe the solo part is a bit long but what the fuck, it’s good to have some time to settle in the mantra.

/Johannes Carlsson, The Hawkins

The Hawkins im Web
Homepage
Facebook

Vorheriger ArtikelDiamond Dogs – Slap Bang Blue Rendezvous – Soundcheck
Nächster ArtikelJamie Clarke’s Perfect – Monkey See, Monkey Do – Soundcheck