Start Allgemein Dancing Scrap – „This is sexy sonic alternative iron punk” – Soundcheck

Dancing Scrap – „This is sexy sonic alternative iron punk” – Soundcheck

1452
0

Dancing Scrap formierte sich 2012 in Italien. Mit den zwei Demos „The Main Attraction“ 2012 und „Commercial Crap“ 2013 machten sie erstmals auf sich aufmerksam. Ende 2013 zog es die Band für drei Monate nach London. In dieser Zeit spielten die Italiener volle 15 Shows und bereits 2014 sicherten sie sich den Plattenvertrag mit Agoge Records. Es folgte Ende 2015 das Debütalbum „Cut It Out“ und im darauf folgenden Jahr tourte die Band durch Osteuropa.

Das Zweiwerk „This is sexy sonic alternative iron punk” ließ nicht allzu lange auf sich warten. Am 12. Oktober 2017 erblickte das Baby das Licht der Welt. Gespickt mit 11 Tracks, die unterschiedlicher nicht sein können.

Der Longplayer weist einen dreckigen, mitunter rotzigen Sound auf wie man ihn eher auf einer besseren Demo vermuten würde. Die Lieder weisen von Punk über Rock bis hin zu Dance und Electroelementen eine vielseitige Stilmixtur auf. Zum einen spricht diese an, zum anderen verwirrt oder eckt diese mitunter auch an.

Wer sich einen Einblick über das Album verschaffen will sollte sich das Video zu „I Like It“ ansehen. Eine nette tanzbare Nummer. Mit schönen Rockparts und doch sehr clubtauglichen Electro/Synth-Elementen. Die letzten zwei Tracks strotzen nur so von Blueselementen.

Der Silberling fördert Vergleiche mit B52 oder Marilyn Manson zu tage. Kommt dann aber wieder mit Punk oder Blues daher, so dass für reichlich Abwechslung gesorgt ist. Leider wird der Sound nicht besser, so dass es eben immer diesen Demo-Beigeschmack behält, was das Hörvergnügen deutlich beeinträchtigt.

Tracklist

01. ACID
02. BIG F@CKIN’ DEAL
03. I LIKE IT
04. RENEGADES
05. SWC
06. READY FOR THE SHOW
07. THE ROCKER YOU’RE NOT
08. MY GODDESS
09. YET TO COME
10. WATERED DOWN DRINK
11. BITCH… AND YOU KNOW IT

Album bestellen
Amazon

Dancing Scrap im Web
Facebook

 

Vorheriger ArtikelAutumn-Moon-Festival Hameln – vom 12. – 14. Oktober 2018 – Vorbericht
Nächster ArtikelRoss The Boss – By Blood Sworn – CD-Review