Start Allgemein Interview mit Percival

Interview mit Percival

1947
1

Percival – Singer, Songwriter, Schauspieler und schillernde Persönlichkeit. Von den einen vergöttert von den andern gehasst, spaltet er die Meinungen der Zuhörer. Doch warum ist das so? Vielleicht liegt es daran, dass er ganz genau weiß was er will und sich nicht dafür rechtfertigen muss, denn eines ist gewiss: der Musiker hat es drauf. Dieser Mann hat den Blues im Blut und den Soul im Herzen und seinen Werken fehlt es nicht an Rock. Nicht umsonst haben Musikgrößen wie Chaka Khan und Robert Palmer mit ihm gesungen. Einen musikalischen Party-Dreier hatte er mit Shirley Manson und Paulo Nutini. Doch die meisten kennen ihn wohl von seinen The Voice Of Germany Auftritten. Percival war so lieb und hat uns einen paar Fragen beantwortet. Lest hier was ihn auf die Palme bringt, was er im Leben braucht und vieles mehr.

For the English Version click here!

Michaela: Würdest du sagen, dass Musik deine erste Liebe war?

Percival: Nein. Das war Schauspielern. Ich wollte in Filmen sein.
Aber ich bekam immer Bühnen- und Gesangsjobs, die mich mit 15 Jahren nach New York führten. Musik war einfach . Es war wie Atmen. Schauspielern war etwas an dem ich „gearbeitet“ habe.

Michaela: Du hast eine tolle Version von “Seven Nation Army” und eine geile Version von “Purple Rain” performt. Welcher ist dein Lieblingssong?

Percival: Witzig, ich habe keinen dieser Songs je zuvor gesungen
bevor ich sie im Fernsehen performt habe. Mein Lieblingssong ist
“Company” von Rickie Lee Jones, die ebenso mein Lieblingskünstlerin ist.

Michaela: 2017 hattest du eine Clubtour in Deutschland. Bevorzugst du kleine Clubs oder Touren mit großer Bühne?

Percival: Hab ich? LOL! Ich erinnere mich nicht an Dinge nachdem sie erledigt sind. Zwischen 2015 und 2017 war ich eigentlich durchgehend auf Tour an unterschiedlichen Orten, mit Band oder nur mit einem Gitarristen. Ich liebe es alles. Bühne ist heiliger Boden, also ist es egal ob ich vor 50 oder 5000 Menschen spiele, es ist immer Zuhause.

Michaela: Arbeitest du an neuen Sachen und wann kann man sie kaufen?

Percival: Im Moment arbeite ich an der FULL on ROCK EP mit meiner Band für die Veröffentlichung im Frühjahr 2018, die ironischerweise Dirty heißt. Ich habe zwei Alben auf dem Markt, beide live aufgenommen. Das eine wurde vor 20 Jahren produziert und gerade veröffentlicht, es heißt WHEN I WAS BEAUTIFUL. Das andere wurde letztes Jahr produziert. Es heißt STRIPPED SONGS, live im Studio aufgenommen. Ich denke wir haben zwei Stunden gebraucht um die ganze CD einzuspielen?

Michaela: Welche Art der Musik magst du am liebsten?

Percival: Dinge, die ich noch nie zuvor gehört habe. Stimmen, die ich noch nie zuvor gehört habe. Heutzutage wurde soviel kopiert, dass ich aufgehört habe es mir anzuhören. Kein Radio, kein TV, nichts dieser Art bei mir Zuhause. Es klingt alles wie dieselbe Person. Man kann nicht einmal mehr sagen ob dieser Mensch einen Schwanz oder eine Vagina hat, weil jeder versucht so hoch wie möglich zu singen und von denselben Menschen abgemischt zu werden und dieselben Menschen dieselben Songs immer und immer wieder schreiben zu lassen. Gib mir den Macher. Die Individuen. Die Menschen die klingen wie NIEMAND SONST. Das mag ich.

Michaela: Gibt es eine Art Musik, von der du sagen würdest, dass es keine Musik ist?

Percival: Es gibt vieles was ich nicht mag, aber da ist nichts wo ich je sagen würde, das sei gar keine Musik. Es gibt Menschen, die genießen Dinge, die ich hasse, aber ich würde niemals irgendwas runter machen, bloß weil ich persönlich es nicht mag.

Michaela: Gibt es Musiker mit denen du gern ein Duett singen würdest?

Percival: Nein. SEHR wenige. Die meisten Sänger sind da draußen und singen für sich selbst und versuchen Menschen zu imponieren. Das lässt mich kalt. Ich liebe nur diejenigen die GEBEN, also keine Duette mehr, es sei denn ich kann eines Tages mit jemandem wie Brittany Howard von den Alabama Shakes singen. Ich LIEBE sie. Meine Freundin Lucie Silvas und ich haben tatsächlich vor langer Zeit ein Duett eingesungen, das ich nicht mehr finden kann… eine Art Disney Song, den wir zusammen geschrieben haben irgendwann in 2005. Leider kann sie den Song auch nicht mehr finden. Skin von Skunk Anansie ist
ebenso eine alte Freundin mit der ich sehr gern was machen würde, aber ihr Terminplan ist so verrückt, dass ich sie seit 3 oder 4 Jahren nicht einmal mehr gesehen habe. Dann sind da auf der anderen Seite noch die Menschen mit denen ich schon Duette gemacht habe – Chaka Khan. Shirley Manson von Garbage. Aber wir waren auf einer Party und betrunken, also denke ich, das zählt nicht. Paulo Nutini war auf derselben Party und hat mit uns gesungen, also denke ich man könnte
sagen wir hatten einen Dreier! LOL!

Michaela: Du bist in Texas aufgewachsen, bist nach New York gezogen, dann Deutschland. Was braucht ein Land/ eine Stadt um sich wie  Heimat anzufühlen?

Percival: Es braucht Bühnen und Jobs für mich und beeindruckende Musiker. Mir waren Länder oder Grenzen oder Sprachen oder der ganze andere banale Bullshit immer egal. Ich mag einfach gute Leute, und die findet man überall wo man hin geht. Man muss sich einfach nur durch die Scheißmenschen durchgraben um die Guten zu finden. 🙂

Michaela: Welche Dinge regen dich richtig auf?

Percival: Selbstgefälligkeit. Menschen, die ihren Mund nicht
aufmachen wenn sie etwas zu sagen haben. Politik. Ignoranz. Menschen, die denken das sie immer Recht haben. Menschen, die nicht zuhören. Das Wort “Nein”.

Michaela: Was brauchst du am meisten im Leben?

Percival: Mich und meinen Mund. Oh und meinen Hund!

Michaela: Du hast über dich selbst gesagt, dass du kein höflicher
Mensch bist. Ist es dir egal, was andere über dich denken hältst du nichts zurück, wenn dich irgendwas aufregt?

Percival: Hahahaa! So weit ich zurückdenken kann, hat es mich nie gejuckt, was andere über mich als Mensch gedacht haben. Ich hab mich selbst immer auf eine gesunde Art gemocht und ich weiß, dass ich eine harte aber faire Person bin. In meinem Leben gibt es keine Geheimnisse. Wenn ich etwas mag, dann liebe ich es, das zum Ausdruck zu bringen. Wenn ich etwas nicht mag, werde ich das genauso zeigen.
Ich sage auch wenn ich etwas in MEINEM Leben nicht mag, aber ich werde es meinen Freunden nicht verübeln wenn sie es mögen. Ich lebe nicht deren Leben und sie leben nicht meins.

Ich denke das kommt daher, dass die einzige Sache die mich beeindruckt ehrliche Menschen sind. Niemand mit einer tollen Stimme. Keine Schönheit – was auch immer das heißt! Ob jemand Geld hat oder einen Titel, es ist mir einfach egal. Sie sind besser nette Leute, ansonsten kriegen sie es mit MIR zu tun. Und ich habe eine gute Seite und eine böse Seite – die wirklich NIEMAND kennen lernen möchte.

Schlucke nichts runter und NEVER SHUT UP!!

Michaela: Was ist der härteste Teil daran Percival zu sein?

Percival: Nichts ist hart daran ich selbst zu sein. Es ist das Einfachste in meinem Leben. Ich weiß wo ich stehe. Ich lasse andere wissen, wo sie in meinem Leben stehen. Ich schlucke nichts runter. Wirklich nichts. Ich bin niemals ungemütlich oder unsicher. Und ich liebe es, mir die Geschichten / Abenteuer von anderen Menschen anzuhören.

Michaela: Was ist deine größte Sorge momentan?

Percival: Israel und Palästina und die Verwicklungen, die dieser DUMBFUCK, der das Weiße Haus gekauft hat, angezettelt hat. Wann werden die diesen DUMBFUCK im Weißen Haus endlich wieder los? Wann geht der DUMBFUCK mit seiner DUMBFUCK Familie und den DUMBFUCK Nazis, die er angeheuert hat endlich ins Gefängnis? Russland und was wirklich deren Pläne sind. Die Feuer in Kalifornien. Die Rohrleitungen in North Dakota. Nordkorea. Die Morde von U.S. Bürgern durch U.S. Terroristen mit verdammten Pistolen?!?! Wann werden sie aufhören Theresa May’s Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen? Diese und ungefähr 30 andere Dinge…

Michaela: Danke, dass du dir die Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten. Nun würde ich dir gern die Gelegenheit geben, dich direkt an deine Fans zu wenden.

Rock and Roll!

Vorheriger ArtikelLyric -Video zu Bleed Me Dry von Vlad In Tears
Nächster ArtikelInterview – Percival – English version

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein