Start Allgemein Hell Boulevard – Not Sorry – Soundcheck

Hell Boulevard – Not Sorry – Soundcheck

109
0

Die Schweizer Combo Hell Boulevard hat am 18. September ihr neues Studioalbum „Not Sorry“ via NoCut/SPV released. Auch im dritten Kapitel der Bandgeschichte präsentieren sich die Musiker mit ihrem Mix aus Goth-Rock‘n‘Roll mit Pop-Anleihen. Der Silberling umfasst 12 Tracks, die von soft bis Partylaune alles bedienen.

Eine Soundkreation mit Wiedererkennungswert, wenngleich hier und da Vergleiche mit Lord Of The Lost nicht ganz vermieden werden können. Die Stimmen von vDiva und Chris Harms klingen doch sehr ähnlich. Alle Lieder stehen für sich selbst, funktionieren aber auch als Gesamtwerk auf dem Longplayer.

Die jahrelange Freundschaft zu diversen Musikern spiegelt sich im Video zu „Speak Of The Devil“ wieder. Im Clip sieht man neben den Bandmitgliedern auch Chris Harms, Florian Grey, Faderhead und Toni Lasagna in den Schlagzeilen der TV-News. Der Track ist treibend, hat eine schöne Pop-Note und geht ins Gehör.

Aus den Boxen ballert „Death To The Future“ (Feat. Faderhead) mit satten Riffs, Schlagzeugsalven und Elektro.

Where Is Your God Now“ wird durch Klavierspiel und Streicher nebst choralen Gesängen soft eingeleitet. Obwohl mit Einsatz des Schlagzeuges und der Gitarre das Tempo deutlich anzieht und Fronter vDiva mit provokanten Vocals das ganz ordentlich vorantreibt, behält der Track einen Classic-Schlag bei.

Gefühlvoll eröffnet das Klavier „You Had Me At Fuck Off“, sanft setzt vDiva ein. Schlagzeug und Gitarre untermalen sehr zurückhaltend den Song.

Hell Boulevard spielen gern und vor allem gekonnt mit den verschiedenen Genres. Hier bekommt man Classic neben Gothic, gepaart mit Rock‘n‘Roll und teilweise reichlich Pop auf die Lauscher. Das Album kann sich hören lassen und das nicht nur einmal. Dass die Jungs nicht nur ihre Musik verstehen, sondern auch Humor haben, sieht man an „Speak Of The Devil“.

Wir geben einen Daumen nach oben und legen euch „Not Sorry“ nahe, gute Laune, tanzbare Beats und ein Top Album erwarten euch.

Tracklist

01.I Should Be Dead By Now
02.Not Sorry
03.Speak Of The Devil
04.Ropes And Candles
05.Where Is Your God Now
06.You Had Me At Fuck Off
07.Queen Paranoia
08.Hate me
09.Like Romeo And Juliet
10.Lilies And Roses

Hell Boulevard
Not Sorry
Label: NoCut/SPV
VÖ: 18.09.2020
Genre: Goth/Rock‘n‘Roll

Album bestellen
Amazon

Hell Boulevard im Web
Homepage
Facebook